Aktuelle Nachrichten

06.09.2015

Damit Ayurveda-Behandlungen sicher bleiben: Keinen unkritischen Medizintourismus betreiben

Immer wieder wird über Fälle von Schwermetallvergiftung durch Ayurveda-Präparate berichtet. Wie Ayurveda weiterhin gesundheitsförderlich bleibt, erklärt Dr. med. Christian Kessler.

Nachrichten über Schwermetallvergiftung durch den Konsum von Ayurveda-Medikamenten machen immer wieder Schlagzeilen in der deutschen wie internationalen Presse, zuletzt auf Spiegel Online im Artikel "Quecksilber und Blei: Frau durch Ayurveda-Medikamente vergiftet" vom 22. August 2015.

Wissenschaftler, wie die US-amerikanische Arbeitsgruppe Saper et. al., haben dazu bereits hochrangig publiziert (Heavy metal content of ayurvedic herbal medicine products). „Solche Fälle sind natürlich ausgesprochen bedauerlich und zeigen aufs Neue, dass es sehr wichtig ist, keinen unkritischen Medizintourismus nach Südasien zu betreiben“, mahnt Dr. med. Christian Kessler, Arzt, Experte für Ayurveda-Medizin und Indologe (M.A.) in der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin.

Eine Ayurveda-Behandlung im Inland in Erwägung ziehen

Es sollte immer abgewogen werden, ob solch eine Reise überhaupt indiziert sei, denn in den meisten Fällen können medizinische Ayurveda-Behandlungen auch in Europa sinnvoll und vor allem sicher durchgeführt werden. In jedem Falle sollte die Behandlung im Vorfeld mit gut ausgebildeten, ayurvedakundigen Ärzten in Deutschland besprochen und geplant werden. Dies betrifft vor allem auch die Verordnung und Einnahme von in Südasien erworbenen Präparaten oder der eigeninitiativen Bestellung ungeprüfter Präparate über das Internet - von beidem rät Kessler dringend ab.

„Leider stecken Aspekte wie Qualitätsstandards und Qualitätssicherungen in Südasien, vor allem in den Tourismus-Zentren, noch in den Kinderschuhen und vielfach wird unter dem Deckmantel von Ayurveda schlicht unsauber gearbeitet, was mitunter, wie im beschriebene Fall, zu individuellen Gesundheitsrisiken führen kann“, erläutert Dr. med. Christian Kessler.

Keine Schwermetalle bei Ayurveda-Therapien in der EU 

Um jedoch dem Eindruck vorzubeugen, bei Ayurveda handele es sich um eine Art "Schwermetall-Medizin", die grundsätzlich mit Schwermetallen und anderen toxischen Substanzen behandeln würde, sei bemerkt, dass solche Behandlungsformen (Sanskrit: rasashastra) selbst in Südasien unter Ayurveda-Ärzten sehr selten und höchst umstritten sind. Schwermetallhaltige Präparate sind in Deutschland und der EU verboten und finden hier in der Ayurveda-Therapie keinerlei Anwendung.

Dr. med. Christian Kessler empfiehlt daher, Ayurveda-Präparate und auch Kräuter aus anderen Therapiesystemen, wie z.B. der TCM, ausschließlich über sichere Bezugsquellen wie z.B. deutsche Apotheken mit naturheilkundlichem Schwerpunkt zu beziehen, da der häufigste Grund für Verunreinigung von Heilmitteln nicht die bewusste Verwendung toxischer Substanzen ist, sondern Verunreinigungen des Bodens beim Anbau und der Verarbeitung entsprechender Heilkräuter.

Ayurveda bietet weit mehr als Pflanzenpräparate

Zu betonen ist außerdem, dass die Pflanzenheilkunde im Ayurveda zwar ein differenzierter und wichtiger Aspekt im Ayurveda ist, dennoch nur ein Bestandteil von vielen in einem komplexen traditionellen Medizinsystem, das u.a. auch Ernährung, Lebensstil, Anwendungen, Meditation, Yoga und ausleitenden Verfahren zentral beinhaltet. 

Regeln für sichere Ayurveda-Präparate:

  • Kaufen Sie bei Internetanbietern nur nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt oder Therapeuten
  • Bezug nur über seriöse Quellen, z.B. naturheilkundlich spezialisierte Apotheken
  • Einnahme möglichst nur nach vorheriger Konsultation eines ärztlichen Ayurveda-Spezialisten hierzulande
  • Bei Behandlungen in Südasien grundsätzlich unabhängigen Nachweis der medizinischen Kompetenz einfordern
  • Im Falle von Wellness-Paketbehandlungen im Ausland auf Medikamenteneinnahme verzichten
  • Sich im Falle von Gesundheit nicht zu medizinischen Therapien überreden lassen
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Immanuel Medizin Zehlendorf

  • In der Privatpraxis für Naturheilkunde erhalten Sie Selbstzahlerleistungen von TCM bis Ayurveda.
    Zur Website

Naturheilkunde Blog

  • Neuigkeiten aus der Wissenschaft, Berichte von Veranstaltungen und Reisen, Tipps und Rezepte.
    zum Blog

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 26 Februar 2020
    TCM & Tai Chi Einführung
    mehr
  • 27 Februar 2020
    Stille Stunde
    mehr
  • 02 März 2020
    Heilsames Singen
    mehr

Weitere Termine

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK