Lassen sich emotionale Kompetenz, Mitgefühl und Beziehungskompetenz trainieren? Eine Begleitstudie zu bereits etablierten Kursen.

Kann der Umgang mit schwierigen Emotionen erlernt werden? Kann durch spezielles Training psycho-emotionaler Stress reduziert und die Lebensqualität erhöht werden? Wie verändert sich die Kompetenz zur Gestaltung von Beziehungen durch einen veränderten Umgang mit Gefühlen? Diese Fragen wollte die vorliegende Begleitstudie beantworten.

Sind Sie interessiert an einem Training in emotionaler Kompetenz?

In dieser Studie wurde ein bereits bestehendes Trainingskonzept evaluiert. Hierfür wurde die Wirkung von einzelnen Seminaren, einem Jahrestraining und zweier Onlinekurse mittels Fragebögen und Messung der Herzfrequenzvariabilität untersucht. An der Studie konnte man teilnehmen, wenn man sich zu einem der ausgewählten Seminare aus eigener Initiative und auf eigene Kosten angemeldet hatte.

Aufwand und Dauer der Studie

Die Teilnehmer wurden gebeten vor Beginn, nach drei und nach sechs Monaten einen digitalen Fragebogen auszufüllen. Ebenso wünschten wir uns eine wöchentliche Dokumentation der Übungspraxis, so dass die Intensität des Trainings mit den Ergebnissen in Verbindung gesetzt werden konnte. Weiterhin hatten in Berlin und Brandenburg ansässige Teilnehmer/innen, sowie die Teilnehmer/innen der Jahrestrainings, die Möglichkeit, an einer Messung ihrer Stressbelastung mittels Langzeit-EKG teilzunehmen. Bei dieser schmerzfreien Untersuchung wurde ein kleines Messgerät für 24 Stunden auf die Haut aufgeklebt. 

Wie konnten Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Studie profitieren?

Nach Ende der Studie konnten die Teilnehmer eine persönliche Auswertung Ihrer Daten von uns erhalten. Damit konnten Sie Ihren persönlichen Eindruck mit den wissenschaftlichen Ergebnissen vergleichen.

Die Teilnehmer trugen außerdem dazu bei, dass wissenschaftliche Aussagen über die Wirksamkeit der untersuchten Trainingsformate erarbeitet werden konnten. Damit kann die Arbeit weiterentwickelt werden, wovon Menschen mit einer erhöhten psycho-emotionalen Stressbelastung zukünftig profitieren können.

Wer durfte leider nicht teilnehmen?

Eine Teilnahme war nicht möglich, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte zutreffen:

  • Personen ohne ausreichende sprachliche Verständigungsmöglichkeiten in deutscher Sprache
  • Personen mit Demenz oder anderweitig kognitiv stark beeinträchtigender Erkrankung
  • Personen, die bereits an einer anderen Studie teilnehmen
 

Die Studie befindet sich in der Auswertungsphase. Eine Teilnahme ist daher nicht mehr möglich.

Ihre Ansprechpartnerin

Vanessa Bähr
Studienassistentin der Hochschulambulanz für Naturheilkunde der Charité-Universitätsmedizin Berlin
am Immanuel Krankenhaus Berlin

T: 0176 323 60 472
v.baehr@immanuel.de

 
Studiensteckbrief

Titel: Wissenschaftliche Begleitevaluation von Kursen zum Thema emotionale Kompetenz, Mitgefühl und Beziehungskompetenz
Indikation: Psychoemotionaler Stress
Verfahren: Schulung zu emotionaler Kompetenz
Beginn: 1/2019
Status:  in der Auswertung

Projektleitung:
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Immanuel Krankenhaus Berlin / Charité – Universitätsmedizin Berlin
Ärztliche Studienkoordination: Dr. med. Michael Jeitler, Immanuel Krankenhaus Berlin

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Immanuel Medizin Zehlendorf

  • In der Privatpraxis für Naturheilkunde erhalten Sie Selbstzahlerleistungen von TCM bis Ayurveda.
    Zur Website

Naturheilkunde Blog

  • Neuigkeiten aus der Wissenschaft, Berichte von Veranstaltungen und Reisen, Tipps und Rezepte.
    zum Blog

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links