Pilotstudie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung bei Patienten mit Rhizarthrose

Die Studie untersucht die Wirksamkeit eines lokalen Wärmeverfahrens auf die Schmerzsymptomatik und Funktionseinschränkung des Daumensattelgelenks.

Sie haben die ärztlich gesicherte Diagnose "Rhizarthrose"?

Für eine klinische Studie suchen wir Patientinnen und Patienten zwischen 30 und 85 Jahren, die unter einer ärztlich gesicherten Rhizarthrose (Arthrose des Daumengelenks) leiden. Mit dieser Studie soll die Wirkung eines lokalen
Wärmeverfahrens (lokale therapeutische Hyperthermie – eine Behandlung, bei der die Körpertemperatur lokal erhöht wird) auf die Schmerzsymptomatik und die Funktionseinschränkung des Daumensattelgelenks untersucht werden. Auch werden dadurch resultierende Veränderungen der Lebensqualität ermittelt.

Aufwand und Dauer der Studie

Die Studiendauer verläuft über einen Behandlungszeitraum von drei Monaten sowie einen Nachbeobachtungszeitraum von weiteren drei Monaten. Während der 13-wöchigen Behandlungsphase nehmen die 40 Studienteilnehmerinnen- und Teilnehmer fünfmal wöchentlich eine 30-minütige eigenständig durchgeführte Behandlung mit einem Gerät vor, das ihnen kostenlos für die Dauer der Behandlung zur Verfügung gestellt wird. Die Behandlungen werden in einem Studientagebuch von den Teilnehmerinnen- und Teilnehmer dokumentiert. Die Studienteilnehmerinnen- und Teilnehmer werden gebeten, nach Studieneinschluss zu insgesamt drei weiteren Untersuchungsterminen im Studienzentrum zu erscheinen. Zu diesen Terminen erfolgt auch das Ausfüllen von Fragebögen zum Therapieeffekt und zum Befinden. Eine weitere Befragung findet telefonisch statt.

Wie profitieren Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Studie?

Durch die vermehrte Durchblutung, Muskelentspannung und Stoffwechselanregung sowie die entzündungshemmenden Effekte der lokalen therapeutischen Wärmebehandlung kann es bei Studienteilnehmer/innen zu einer Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung im Bereich des Daumens bzw. des Daumensattelgelenks kommen. Hierdurch ist zu erwarten, dass eine medikamentöse Therapie in der Dosis und/oder Häufigkeit der Einnahme evtl. verringert werden kann und gleichzeitig die Lebensqualität evtl. verbessert werden kann. Darüber hinaus tragen Studienteilnehmer*innen allgemein zu einer besseren Einschätzung der Wirksamkeit dieses Therapieverfahrens bei.

Wer darf leider nicht teilnehmen?

Eine Teilnahme an der Studie ist nicht möglich bei

  • Schwangerschaft/Stillzeit
  • bekannter Fibromyalgie oder chronischer Polyarthritis
  • anderen schweren Erkrankungen oder akuten psychotischen Erkrankungen
  • Eingriffen am betroffenen Gelenk in den letzten drei Monaten oder kommenden drei Monaten

Weitere Ein- und Ausschlusskriterien klären wir gern in einem persönlichen Telefonat mit Ihnen.

 

Sie möchten an der Studie teilnehmen und haben noch Fragen? Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Angabe einer Rückrufnummer, damit wir Ihre Fragen beantworten und die weiteren Details zur Studienteilnahme in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen klären können.

Ob Sie an einer Studie teilnehmen können, entscheiden die durchführenden Mediziner außerdem für jeden Patienten individuell auf Basis einer Eignungsuntersuchung, die vorab durchgeführt wird.

 

Ihr Ansprechpartner

Studiensekretariat
Hochschulambulanz für Naturheilkunde der Charité-Universitätsmedizin Berlin
am Immanuel Krankenhaus Berlin

T: 030 80505-682
naturheilkunde.studien@immanuel.de

 
Studiensteckbrief

Titel: Pilotstudie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung bei Patienten mit Rhizarthrose
Indikation: Rhizarthrose
Verfahren: Lokale therapeutische Hyperthermie, randomisiert kontrollierte Pilotstudie
Status: läuft

Projektleitung: Dr. med. Rainer Stange, leitender Arzt der Abteilung für Naturheilkunde
Forschungskoordinator: Dr. med. Dr. rer. nat. Bernhard Uehleke
Studienarzt:
Dr. med. Michael Jeitler